Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Jakob Steiger

@ Jakob Steiger@ Jakob Steiger

 

Jakob Steiger wurde 1989 in Erding geboren. 

2008 legte er am St. Thomas Gymnasium Wettenhausen das Abitur ab und leistete Zivildienst an der Fachklinik Ichenhausen im Bereich der Neuropsychologie. Ab 2009 begann er mit dem Studium in München, zunächst Philosophie, Kunst-, Musik- und Theaterwissenschaften an der LMU München, seit 2010 wechselte er für ein Vollstudium Kunst an die Akademie der Bildenden Künste München und beendete das Studium 2017 mit dem 1. Staatsexamen.

Von 2015-2019 studierte er zudem an der Hochschule für Philosophie den Studiengang der Persönlichkeitsbildung im interkulturellen Kontext.

 

Seit 2011 zeigt Jakob Steiger seine Arbeiten in Gruppen- und auch Einzelausstellungen.

Als Mitglied des Experimentellen Theaters Günzburg wirkt er zudem seit 2005 bei zahlreichen Auftritten in diversen Korczak-Projekten im In- und Ausland (z.B. Polen, Österreich, Kanada, Israel) als Licht- und Bühnentechniker mit.

2019 schließt er sein 2. Staatsexamen im Fach Kunst ab und arbeitet als Kunstpädagoge an bayerischen Gymnasien.

Sein Werk umspannt von Anbeginn auch die Einlassung und Auseinandersetzung mit Janusz Korczak. Nicht nur in der Arbeit im Experimentellen Theater Günzburg, sondern auch in zahlreichen Publikationen und Illustrationen für Buchprojekte findet eine Aufarbeitung mit dem Leben und Wirken von Janusz Korczak statt. So illustriert er z.B. auch seit Jahren das Korczak-Bulletin. Von besonderer Bedeutung ist seine langjährige Freundschaft mit Itzchak Belfer aus Tel Aviv, dem letzten lebenden Zögling aus Korczaks Waisenhaus. Mit ihm zusammen gestaltete er die deutsch-israelische Korczak-Ausstellung „Der Blick ins Freie“.

Steiger sieht in der Kunst eine Art und Weise, wie Geschichte zu einem neuen Leben erweckt werden kann. Dabei soll man nicht in der Reproduktion von Geschehenem stehen bleiben, sondern gerade im Umgang mit historischem Material Formen finden, um Vergangenes in der heutigen Zeit als ein wirkmächtiges Auf- und Mitgegebenes zu verstehen.

 

Einen Einblick in sein Schaffen erhalten Sie unter:

jakobsteiger.de